27. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Leere Schule Teil 10 · Kategorien: Schulleitungskolumne

Schulleiter Matthias Wocken am 27.03.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler,

lieber Elternvertreterinnen und Elternvertreter,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Heute ist der letzte „Schultag“ vor den Osterferien – fühlt sich jedoch ganz anders an als an anderen letzten Schultagen. Weiterlesen »

26. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Leere Schule Teil 9 · Kategorien: Schulleitungskolumne

Schulleiter Matthias Wocken am 26.03.2020

Geduld ist für den Geist das Schwerste.
Es ist das Schwerste und das Einzige,
was zu lernen sich lohnt.
Alle Natur, alles Wachstum, aller Friede,
alles Gedeihen und Schöne in der Welt
beruht auf Geduld,
braucht Zeit,
braucht Stille,
braucht Vertrauen.

(Hermann Hesse)

Vielleicht ist GEDULD für viele von uns im Moment die größte Herausforderung. Weiterlesen »

26. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Was Beiträge so auslösen :-) · Kategorien: Schulleitungskolumne

Schulleiter Matthias Wocken am 26.03.2020

Heute Morgen erhielt ich eine Email. Da hat sich doch wahrhaftig jemand mit den Gästen von gestern auseinandergesetzt. Unglaublich schön 🙂

 

Liebe Gummibärchen- Armeen

seid weiterhin die guten Feen,

vereinigt euch aus allen Tüten,

um uns sicher zu behüten. Weiterlesen »

25. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Leere Schule Teil 8 · Kategorien: Schulleitungskolumne

Schulleiter Matthias Wocken am 25.03.2020

Heute im Büro angekommen, begegnete mir Seltsames. Übernahme der Schule durch fremde Mächte?

Weiterlesen »

24. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Leere Schule Teil 7 · Kategorien: Schulleitungskolumne

Schulleiter Matthias Wocken am 24.03.2020

„Müde bin ich, geh zur Ruh“ ist ein Nachtgebet von Luise Hensel. Sie verfasste das vierstrophige Gedicht als 18-Jährige im Herbst 1816 in Berlin. Luise war eine evangelische Pfarrerstochter, die, während sie zum katholischen Glauben konvertierte, diese Gedanken im Geist der Romantik aufschrieb.

Müde bin ich, geh zur Ruh,
schließe meine Augen zu.
Vater, lass die Augen dein
über meinem Bette sein.

Hab ich Unrecht heut getan,
sieh es, lieber Gott, nicht an.
Deine Gnad und Jesu Blut
machen allen Schaden gut.

Alle, die mir sind verwandt,
Gott, lass ruhn in deiner Hand;
alle Menschen, groß und klein,
sollen dir befohlen sein.

Müden Herzen sende Ruh,
nasse Augen schließe zu.
Lass den Mond am Himmel stehn
und die stille Welt besehn. Weiterlesen »

23. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Leere Schule Teil 6 · Kategorien: Schulleitungskolumne

Schulleiter Matthias Wocken am 23.03.2020

Eine Metallbaufirma überprüft fristgemäß die Gängigkeit aller Außen- und Innentüren, der Architekt des Bistums bespricht kurz den Stand der Planungen für die Renovierung der Technikräume, vor mir liegt der Postordner mit dem üblichen Schriftverkehr und die Reinigungsfirma versiegelt den Boden im Naturwissenschaftsbereich. Alles wie sonst auch in den Schulferien. Ach, nein, sind ja gar keine Ferien.

Deshalb sind im IServ-Paket seit heute Morgen einige Module mehr installiert. In „Teams“ arbeiten nun noch mehr Menschen zusammen als zuvor und letzte technische Hürden werden telefonisch über dieselbe Software behoben. Schule im virtuellen Raum. Und das nach den Dauer-Corona-Nachrichten am Wochenende. Schwer überein zu bekommen. Irgendwie passt alles nicht zusammen. Weiterlesen »

20. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Leere Schule Teil 5 · Kategorien: Schulleitungskolumne

Schulleiter Matthias Wocken am 20.03.2020

Ist der aktuelle Zustand vielleicht Grundlage für eine gesellschaftliche Zukunft wie wir sie uns seit langem herbeisehnen?

Seltsamerweise sind aktuell alle drückenden Themen der jüngsten Vergangenheit ausgeblendet. Das erzwungene Herunterfahren aller Systeme funktioniert tatsächlich. Nicht schadenfrei und ohne erhebliche Auswirkungen – keine Frage – aber es findet gnadenlos statt. Wie oft haben wir im Kolleg*innenkreis zusammengestanden und gesagt: „Es war doch früher ruhiger, oder? Es war doch weniger Druck und Stress?“ Und alle im Kreis nickten vehement mit dem Kopf. Seit einigen Jahren jagt ein Ereignis, ein Thema, eine Katastrophe die nächste. Und wir? Mittendrin in diesem Höllentempo, in dieser Spirale aus Hektik und vermeintlichem „Müssen“.

Nichts davon ist mehr da. Shutdown – herunterfahren! Und siehe da, die Notbremse nimmt jegliches Gas raus. Die Gesellschaft steht still. Weiterlesen »

19. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Leere Schule Teil 4 · Kategorien: Schulleitungskolumne

Schulleiter Matthias Wocken am 19.03.2020

Super spannend, was sich im Bereich kreativer Ideen für den Unterricht zuhause entwickelt. Aus ganz Deutschland trudeln Mails bei mir ein, die den Schulen Vorschläge für gewinnbringenden Heimunterricht unterbreiten. Ich habe mir gedacht, ich gebe hier mal beispielhaft zwei Dinge weiter:

Die Hochschule Osnabrück meldet sich mit einem Vorschlag für Experimente zuhause. Die Erklärung von Frau Professorin Schwarze findet man hier. Und dann macht es Sinn, unter diesem Link richtig loszulegen 🙂

Der Fernsehsender ARTE öffnet sein Portal Educ’ARTE für zwei Monate kostenlos. Man muss sich lediglich als Lehrer*in hier registrieren, dann seine Schüler*innen freischalten und los geht’s. Ich habe mir testhalber einen Account besorgt und finde das Angebot klasse. Die Videobeiträge sind nach Unterrichtsfächern und Interessenlagen sortiert und es blinkt direkt etwas auf, was unterrichtlichen Bezug zur Sekundarstufe I hat.

Habt alle einen schönen Tag!

18. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Leere Schule Teil 3 · Kategorien: Schulleitungskolumne

Schulleiter Matthias Wocken am 18.03.2020

Nun sind nicht mehr nur die Schulen geschlossen. Das gesamte soziale Geschehen in Deutschland ist auf das Nötigste runtergefahren. #StayFuckHome sehe ich in Facebook und Twitter auf reichlich Profilpics. Die Schulgemeinschaft übt das schon seit Montag.

Jetzt aber der klare Appell der führenden Virologen: Bleibt endlich alle zuhause! Meine Familie hat sich überlegt, wie bringen wir die gemeinsame Zeit möglichst lecker rum. Und siehe da… Ich kannte bisher nur den Rübensirup aus gleichem Hause 🙂

Gibt es nicht ganz viele Dinge, die in der unruhigen Zeit der letzten Monate verschütt gegangen sind? Telefonate mit lieben Menschen, die nicht um die Ecke wohnen, das überdimensionierte Puzzle von Weihnachten, das bisher nur die Umrandung zeigt, das Buch von Oma, welches seit einem Jahr ungelesen in der Nachttischschublade liegt…

Und daneben schicken alle Lehrkräfte fleißig Beschäftigung. Mein Sohn liest nun gleich zwei Lektüren parallel. Die eine handelt von einem Vater, der gerade im Ausland verschollen ist und seiner Familie, die aufbricht, um ihn zu suchen. Parallelwelten tun sich auf.

Kurze Frage an die katholischen Schüler*innen in der 9a, die ich kurz als Vertretungslehrer in Religion hatte. Habt ihr vielleicht jetzt schonmal an die beschriebene Unfallsituation gedacht, die viele Menschen spontan zu beten beginnen lässt? Pandemie, drohende Ausgangssperre und Shutdown sind vielleicht vergleichbare Momente. Ich wünsche euch und allen Leser*innen, dass es viele Augenblicke der Hoffnung gibt – egal, durch was sie hervorgerufen und gestärkt werden. Sollte es ein Gebet sein, schließe ich mich gerne an und vermute, dass der Draht zu Gott gerade bei vielen Menschen ganz kurz ist.  

17. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Leere Schule Teil 2 · Kategorien: Schulleitungskolumne

Schulleiter Matthias Wocken am 17.03.2020

Morgens, 6.30 Uhr in Haste. Ist das ein fantastischer Blick? Unbezahlbar!

Heute war was los in der Schule. Eltern, Lehrer*innen und Schüler*innen wollten Genaueres wissen. Viele Mails und Telefonate bestimmten den Vormittag. Toll, wieviel emsiges Treiben sich in der Schulgemeinschaft ausbreitete. Neben all der Arbeitswut gilt aber zu bedenken, dass wir uns in einem Ausnahmezustand befinden und das Hauptaugenmerk von allen genau darauf liegen muss. Wir sind separiert, weil wir uns um unsere Gesundheit sorgen sollen und müssen. Also, Fleiß und arbeitssames Handeln sind gut, aber nur im richtigen freiwilligen Maß. Das Zurückbesinnen auf Wesentliches und auf familiäre Gemeinschaft stehen im Vordergrund.

In der Schule gab es dementsprechend neben allen Pflichten auch leckeren frisch gebrühten Kaffee und Gespräche ganz nebenbei. Schließlich gibt es soviel zu erzählen wie sonst eher selten. Dieses gegenseitige Berichten von Geschehnissen, Neuigkeiten und ganz persönlichem Erleben hilft, das Unfassbare zu verarbeiten, Dinge einzuordnen und nicht den Blick auf uns Menschen zu verlieren.

Unser Schüler in Notbetreuung hat neben seinen schulischen Aufgaben auch dem Hausmeister draußen in den Beeten geholfen. Beide haben in gesundem Abstand voneinander gearbeitet und die frische Luft bei dem fantastischen Wetter tat augenscheinlich gut. Ich hörte: „Wenn du keine Lust mehr hast, gehst du einfach wieder rein, ok?“ Die Arbeit ist vollständig gemacht 🙂

In der Hoffnung, dass alle gesund und munter sind, herzliche Grüße aus der Schule!